Häufige Fragen

Häufige Fragen zur ETF- und Honorar-Finanzanlagenberatung

Die ETF-Strategie beinhaltet ETFs, die an der Börse gehandelt werden. Im Unterschied zum Sparbuch verändert sich der Wert Ihrer Geldanlage mit der Börsenstimmung. Um von der positiven langfristigen Entwicklung der Märkte zu profiteren, sollten Sie in der Lage sein, kurzfristige Schwankungen - auch in den negativen Bereich - zu akzeptieren und einen längerfristigen Anlagehorizont haben.
Bei der Finanzberatung gehen traditionelle Finanzberater und ich als Honorar-Finanzanlagenberater unterschiedliche Wege: In der Regel werden Ihnen von ersteren aktiv gemanagte Fonds angeboten, während meine Empfehlungen verschiedene ETFs (passive Indexfonds) unterschiedlicher Anlageklassen beinhalten. Dies macht einen gehörigen Unterschied bei den Kosten. So kaufen Sie ETFs ohne Ausgabeaufschlag (Agio) und mit niedrigen jährlichen Kosten. Ab einer Anlagesumme von 5000 Euro und einem Mindestanlagezeitraum von 5 Jahren genießen Sie mit einer ETF-Finanzberatung bereits spürbare Kostenvorteile.
Ich biete Ihnen verschiedene Beratungspakete mit einer maximalen Stundenzeit. Laden Sie hier die vollständige Preisliste mit allen Dienstleistungen im .pdf-Format herunter. Hier finden Sie außerdem einen Einblick in meine Beratungsphilosophie.
Sie erhalten in einem Beratungsgespräch wertvolles Wissen rund um die Geldanlage. Da sich dieses jedoch mengenmäßig schwer festlegen lässt, gelten folgende Mindestleistungen: Neukunden erhalten im Beratungsgespräch unter Berücksichtigung ihrer Anlageziele, der Risikoneigung und der finanziellen Verhältnisse eine ETF-Strategie mit unterschiedlichen ETFs. Diese wird begründet und ausführlich besprochen. Sie erhalten dazu das gesetzlich vorgeschriebene Beratungsprotokoll und weitere wichtige Informationen zu den empfohlenen Produkten. Bei Bestandskunden wird die bisherige ETF-Strategie auf notwendige Veränderungen geprüft und entsprechend der aktuellen Ziele und Wünsche angepasst und begründet.
Nein. Sie haben die volle Kontrolle über Ihr Vermögen und Ihr Bank-Depot und tätigen jede Anlage selbständig. Aber auf Ihren Wunsch gebe ich zu den Anlageempfehlungen auch Tipps zu einer günstigen depotführenden Bank. Natürlich helfe ich Ihnen auch beim Ausfüllen der nötigen Anträge, aber Ihre Unterschrift ist entscheidend. Sie können daher auch jederzeit alleine wieder die ETFs verkaufen oder das Depotkonto kündigen.
Investmentvermögen ist laut Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) ein Organismus für gemeinsame Anlagen. Dieser sammelt von verschiedenen Anlegern Kapital ein, um es für eine festgelegte Anlagestrategie zu deren Nutzen einzusetzen. Die Strategie kann z.B. darin bestehen, in Aktien, Anleihen, Geldmarktpapiere, Pfandbriefe oder Immobilien zu investieren. Geläufiger sind die Bezeichnungen "Fonds", für ein von Managern aktiv geführtes Investmentvermögen und "ETF", für ein passives Investmentvermögen in bestimmte Indizes, wie z.B. den DAX. Kaufen Sie einen Fonds oder einen ETF, besitzen Sie einen Anteil am gesamten Vermögen des oben erwähnten "Organismus für gemeinsame Anlagen". Von offenem Investmentvermögen spricht man dann, wenn Sie es börsentäglich kaufen oder verkaufen können. Auch gibt es keine vorher festgelegte Anzahl von Anteilen und - mit Ausnahme von Garantie- oder Laufzeitfonds - keine festgelegte Laufzeit.
Einzelne Aktien oder hochverzinste Anleihen einzelner Länder versprechen vielleicht höhere Gewinne, nur wird dieses Versprechen zu oft nicht eingehalten. Viel schlimmer: einzelne Unternehmen und Staaten können pleite gehen. Denken Sie an Arcandor (ehemals KarstadtQuelle) oder Argentinien. Mit ETFs investieren Sie nie in Einzelwerte, sondern Sie werden Anteilseigner an einer Reihe von Wertpapieren. Sie profitieren von der allgemeinen Markt-Entwicklung, verteilen jedoch Ihr Risiko und vermeiden Totalverluste. Mit gemanagten Fonds umgehen Sie zwar ebenfalls das Einzelwertrisiko, aber als unabhängiger Finanzberater kann ich diese auf Grund des Preis- Leistungsverhältnisses der meisten Produkte einfach nicht empfehlen. Geschlossenes Investmentvermögen, wie z.B. Schiffsfonds, Leasingfonds oder Umweltfonds, werden von mir aus Risikogründen nicht empfohlen. Sie investieren hier meist nur in einzelne Wertanlagen (z.B. Schiff, Flugzeug, Container oder Windkraftanlage), haben enorme Kosten zu tragen und übernehmen trotzdem noch das volle unternehmerische Risiko bis hin zum Totalausfall. Da handle und empfehle ich lieber nach dem Motto, das Warren Buffett zugeschrieben wird. "Regel Nr. 1: Verliere niemals Geld. Regel Nr. 2: Vergiss niemals Regel Nr. 1." Übrigens: Warren Buffett empfiehlt in seinen "Letters to Shareholders" tatsächlich immer wieder ungemanagte Index-Fonds...
Hier muss ich Sie enttäuschen: Eine Auskunft über die tatsächliche Rendite einer Anlage in offenem Investmentvermögen wie ETFs und Fonds ist schlicht und einfach unmöglich. Der Grund: Niemand kann kursbeeinflussende Faktoren, wie beispielsweise das Wirtschaftswachstum, das zukünftige Zinsniveau oder politische Entwicklungen, exakt vorhersagen. Hinzu kommt, dass die ETF-Strategie für Ihre Bedürfnisse individuell erstellt wird. Unter Strategie/Rendite finden Sie unten die Wertentwicklung drei sehr einfacher Musterdepots aus weltweiten Aktien - und europäischen Anleihen-ETFs. Auch wenn niemand die zukünftige Rendite vorhersagen kann, hat sich über die Jahre gezeigt, dass trotz der Kursschwankungen die Wertentwicklung der soliden Aktien-Indizes (ein wichtiger Bestandteil der ETF-Strategie) auf längere Sicht deutlich über den Marktzinsen von Festgeldprodukten liegt.