Strategie/Rendite

Die ETF-Strategie: Ihre Anlageziele und ihre Persönlichkeit bestimmen das Portfolio

Die persönliche ETF-Strategie berücksichtigt die wesentlichen Erkenntnisse aus dem ausführlichen Beratungsgespräch zu Anlagezielen, Wünschen und persönlichen Verhältnissen. Dies spiegelt sich in der Auswahl verschiedener ETFs, ebenso wie in der Verteilung des gesamten Anlagebetrags auf einzelne Positionen wider. Ihre persönliche Risikoneigung und Präferenzen werden dabei ebenso berücksichtigt, wie historische Kursentwicklungen, Rendite und wechselseitiges Kursverhalten unterschiedlicher Anlageklassen. Alles mit dem Ziel, Ihre optimale Mischung aus Risiko und Rendite zu erhalten. Es können auch andere Anlageformen als ETFs beigemischt werden, aber natürlich nur, wenn dies wirtschaftlich sinnvoll und für Sie preiswerter ist.

Renditeprognose: Drei Performance-Beispiele über 5 Jahre

Börsenkurse schwanken, da sie aus dem Wechselspiel zwischen Angebot und Nachfrage gebildet werden. Niemand kann diese exakt voraussagen. Um Renditeprognosen zu geben, wird die Wertentwicklung der Vergangenheit zu Rate gezogen. Für die tatsächliche Wertsteigerung in der Zukunft gibt es aber keine Garantie. Da die ETF-Strategie direkt auf Sie zugeschnitten ist und die Renditeprognose somit individuell ist, wird hier exemplarisch die Wertentwicklung dreier sehr einfacher Kombinationen aus einem ETF mit weltweiten Aktien und einem ETF mit europäischen Staatsanleihen in einem Fünfjahreszeitraum wiedergegeben. Da Anleihen in der Regel weniger Kurschwankungen als Aktien aufweisen, nimmt die Schwankungswahrscheinlichkeit mit der Zunahme des Aktienanteils auch entsprechend zu. Die defensive Anlage verspricht niedrigere Kursschwankungen, die offensive Anlage wird über lange Sicht stärker im Wert schwanken:

Diese Durchschnittsrendite aus den letzten fünf Jahren ist das Resultat guter Aktien- und schwieriger Anleihejahre. In den letzten 40 Jahren hätte sich die Defensive Anlage etwas besser und die Offensive Anlage merklich schlechter entwickelt. Allerdings: Vor der Einführung des Indexfonds 1979 wäre eine Investition in einen bestimmten Index nur mit einem großen Vermögen möglich gewesen. Da haben wir es heute doch deutlich besser.

In die Zukunft geblickt, sprechen eine schnell wachsende Weltbevölkerung, der technische Fortschritt und die wirtschaftliche Aufholjagd großer Schwellenländer eindeutig für den Erfolg eines Engagements in die Märkte. Am besten breit gestreut mit einer guten Strategie und der Bereitschaft, Kursschwankungen zu tolerieren.